Die Gebote

Gebote sind nicht beengend. Im Gegenteil. Sie sind befreiend.

Jetzt mal ehrlich. Das man nicht töten, nicht stehlen, nicht seines Freundes Frau begehren soll oder das man nicht fremd geht, sollte doch jedem Kind bewusst sein. Und das Gott nicht will das wir andere erfundene Götter anbeten ist doch irgendwie auch Logisch.

Das Gebot den Namen Gottes nicht missbrauchen soll wird und wurde leider zu viel missachtet. Dennoch würde sich nur jemand eingeengt fühlen wenn er sowas vor hätte.

Mutter und Vater ehren, die haben uns auf die Welt gesetzt. Ich weiss das Thema ist schwierig für einige. Da ich es auch nicht gerade leicht hatte weiss ich wie schwierig das ist. Dazu kannst Du mich gerne anschreiben.

Ich glaube im ersten Augenblick liegt das in der Menschlichen Natur sich beengt zu fühlen wenn ihm was vorgeschrieben wird. Bei genauerem betrachten wird jedoch klar das die Gebote nur unser Handeln mit Liebe fördert. Gutes tun, vergeben. Auch hier gilt, freier Wille.

Als erstes muss man aber wissen das es im alten und neuen Testament ca 613 Gebote gibt.

Diese Gebote gelten aber vor allem noch für die Juden. Es sind dabei nicht nur Gebote die dir verbieten sondern auch über Sachen die du halten musst, wie zum Beispiel den Shabat.

Bei Christen sieht dies anders aus. Die wichtigsten Gebote sind für uns die berühmten 10 Gebote. Wobei schon Noah bereits schon Gebote von Gott offenbart bekommen hat.

Eine Liste der sieben Noachidischen Gebote findet sich im Talmudtraktat Sanhedrin 13, aber auch in der Tora werden sie teils genannt und teils angedeutet (Gen 9,1–13 EU).

Im Talmudtraktat Sanhedrin 56a/b werden die folgenden sieben noachidischen Gebote definiert:[3]

Warum gelten für Juden andere Gesetze?

In der Bibel ist das alte und das neue Testament verfasst.

Im alten Testament findet man die Gesetze die vor der Geburt Jesu galten.

Die Juden mussten sich an diese Gesetze halte um die Erlösung zu erlangen.

im neuen Testament erlangen wir die Erlösung durch Jesus.

Wieso das so ist findest du HIER.